Seehecht mit Kartoffelsalat

Seehechtfilet naturell in der Röhre gebacken

Seehechtfilet schmeckt am Besten naturell (nicht paniert) gebraten oder geschmort. Dazu passt ein Kartoffelsalat.

Backfisch

Das Braten erfolgt zweckmäßig in der Röhre, hierbei hält sich die Geruchsbelästigung in Grenzen. Die Bratpfanne oder ein Blech leicht einölen mit einem Öl was nicht oxidiert, ich nehme dazu ein säurearmes Olivenöl aus Griechenland (Kreta). Die Filetstückchen mit Zitronensaft beträufeln und auf dem Blech einmal im Öl wenden.

Der Unterschied zwischen Braten und Schmoren ergibt sich ganz einfach daraus, dass die Stückchen mit Aluminiumfolie abgedeckt werden. Bei 200°C wird der Fisch in etwa 20 Minuten gegart, bis zur beginnenden Bräune der nicht abgedeckten Filetstücke, diese einmal wenden zwischendurch. Das abgedeckten Stückchen bleiben richtig weiß beim Schmoren.

Kartoffelsalat

Stunden vorher haben wir den Kartoffelsalat vorbereitet: Frische Kartoffeln wurden gewaschen, eine halbe Stunde gekocht, abgepellt (Pellkartoffeln) und nach dem Abkühlen in Scheiben geschnitten.

Vor dem Vorsichtigen Unterheben weiterer Zutaten wie hartgekochte Eier, Tomaten, Gurken... (der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt), wurde eine wohldosierte Menge an Essig und Wasser über die Kartoffelscheiben gegeben. Anstelle von Essig und Wasser macht sich auch der Sud von Gewürzgurgen ganz gut.

Vor dem Anrichten eines solchen Kartoffelsalats wird dieser noch mit wenig Öl übergossen.

Guten Appetit!


Anbieter: nmq​rstx-18­@yahoo.de, die Seite verwendet funktionsbedingt einen Session-Cookie und ist Bestandteil meines nach modernen Aspekten in Perl entwickelten Frameworks.