Mehrfachverwendung an URLs gebundener Responseklassen

Die Klassenbindung ist derart, dass nur noch die Konfiguration über den Inhalt entscheidet [Perl]

Praktisches ​Beispiel ​ist ​die ​hier ​vorliegende ​Anwendung ​zum ​Erstellen ​von ​Notizen. ​Die ​Konfiguration ​sieht ​so ​aus:

[/notes.html]
class=Notes
short=Notes
title=Perl/OOP-Notizen ​eines ​Webentwicklers
descr=Allgemeine ​Notizen ​zum ​Perl-Framework ​und ​die ​Praxis ​objektorientierter ​Programmierung
no_cache=1
parent=/index
file=notes.bin
breadcrumb=/notes.html
isa=folder
canonical=http://handwerkzeugs.de/notes.html

Zunächst ​ist ​einmal ​die ​Klasse ​im ​Attribut ​class=Notes ​festgeschrieben. ​Sie ​bestimmt ​das ​Verhalten ​(Zustandsmodell) ​und ​die ​Funktionalität ​(Benutzeraktionen) ​der ​Anwendung. ​Das ​Template ​für ​die ​Anwendung ​ist ​in ​der ​Klasse ​fest ​kodiert, ​im ​Template ​wird ​außerdem ​zwischen ​dem ​Editormodus ​(Backend) ​oder ​dem ​Betrachtermodus ​(Frontend) ​unterschieden.

Einzig ​ein ​konfiguriertes ​Attribut ​edit=1 ​entscheidet ​darüber, ​ob ​die ​Anwendung ​als ​Backend ​oder ​Frontend ​erscheint. ​Beispielsweise ​wird ​dafür ​auch ​der ​Schlüsselparameter ​edit= ​oder ​show= ​eingesetzt.

Ansonsten ​sind ​die ​Attribute ​title=, ​descr=, ​short= ​und ​file= ​maßgeblich ​für ​den ​Inhalt ​entscheidend.


Datenschutzerklärung: Diese Seite dient rein privaten Zwecken. Auf den für diese Domäne installierten Seiten werden grundsätzlich keine personenbezogenen Daten erhoben. Das Loggen der Zugriffe mit Ihrer Remote Adresse erfolgt beim Provider soweit das technisch erforderlich ist. nmq​rstx-18­@yahoo.de