Warum überhaupt eine Klasse für die Daten?

Ein etwas anderer Aspekt der Objektorientierten Programmierung. [Perl]

Vererbung ​ist ​nur ​einer ​der ​Aspekte ​für ​eine ​objektorientierte ​Programmierung. ​Andere ​Aspekte ​sind ​wirtschaftlicher ​Natur ​und ​betreffen ​beispielsweise ​die ​Qualitätssicherung ​oder ​Kostensenkung.

Einen ​weiteren ​interessanten ​Aspekt ​soll ​dieser ​Artikel ​vorstellen: ​Eine ​Klasse ​definiert ​die ​Herkunft ​der ​Daten. ​Nun, ​was ​heißt ​das? ​Nehmen ​wir ​die ​Daten ​einer ​Browsersession, ​so ​wird ​sofort ​klar, ​dass ​diese ​Daten ​persistent ​gemacht ​werden ​müssen ​damit ​sie ​innerhalb ​einer ​Session ​erhalten ​bleiben, ​obwohl ​der ​Besucher ​die ​Seiten ​wechselt. ​Daten ​einer ​Session, ​was ​z.B. ​auch ​ein ​Warenkorb ​sein ​kann, ​liegen ​für ​den ​wahlfreien ​Zugriff ​in ​einer ​bstimmten ​Datenstruktur. ​Und ​jedesmal, ​wenn ​eine ​Response ​rausgegangen ​ist, ​werden ​diese ​Daten ​zurück ​auf ​die ​Festplatte ​geschrieben ​oder ​in ​eine ​Tabelle ​in ​MySQL.

In ​Perl ​sieht ​das ​z.B. ​dann ​so ​aus:

# ​Binde ​den ​Hash ​an ​eine ​Klasse
# ​Dateiname ​wird ​übergeben
tie ​my ​%session, ​'SessionFile', ​file ​=> ​'sid.bin';

# ​füge ​ein ​paar ​Daten ​ein
$session{login} ​= ​{
 ​ ​ ​ ​group ​=> ​'admin',
 ​ ​ ​ ​user ​ ​=> ​'Alfred',
};

# ​Änderungen ​persistent ​machen
tied(%session)->write;

Aufgrunddessen, ​dass ​die ​Instanz ​den ​Speicherort ​kennt, ​genügt ​der ​einfache ​Aufruf ​einer ​Methode.


Datenschutzerklärung: Diese Seite dient rein privaten Zwecken. Auf den für diese Domäne installierten Seiten werden grundsätzlich keine personenbezogenen Daten erhoben. Das Loggen der Zugriffe mit Ihrer Remote Adresse erfolgt beim Provider soweit das technisch erforderlich ist. nmq​rstx-18­@yahoo.de