Die an einen URL gebundene Subklasse definiert das Template

Genauer gesagt, definiert die Subklasse den Speicherort für das Template [Perl]

Wieder ​einmal ​ein ​Aspekt, ​der ​etwas ​mehr ​Praxis ​und ​Zweckmäßigkeit ​in ​die ​objektorientierte ​Programmierung ​bringt. ​Charakteristisch ​für ​mein ​Framework ​ist ​die ​Bindung ​eines ​URL ​an ​eine ​Subklasse. ​Bei ​einem ​Request ​wird ​über ​diese ​Subklasse ​eine ​Instanz ​erstellt ​anhand ​der ​in ​der ​Konfiguration ​für ​den ​Request-URL ​festgelegten ​Klasse.

Jede ​dieser ​Subklassen ​definiert ​eine ​Methode ​welche ​das ​Template ​für ​den ​Body ​beschafft. ​Ggf. ​wird ​hierzu ​das ​Attribut ​file= ​herangezogen, ​was ​den ​Namen ​für ​die ​Template-Datei ​konfiguriert. ​Das ​Template ​schließlich ​wird ​in ​einem ​Attribut ​{BODY} ​der ​Framework-Instanz ​abgelegt.

Diese ​Vorgehensweise ​stellt ​auch ​sicher, ​dass ​beispielsweise ​eine ​Volltextsuche ​in ​den ​Attributen ​title, ​descr, ​body ​erfolgen ​kann, ​auch ​dann, ​wenn ​der ​Body ​als ​Template ​nicht ​in ​der ​Konfiguration, ​also ​für ​einen ​wahlfreien ​Zugriff ​im ​Hauptspeicher ​vorhanden ​ist. ​Die ​Konfiguration ​hat ​jedoch ​das ​class= ​Attribute, ​so ​kann ​eine ​Instanz ​erstellt ​werden ​und ​damit ​wird ​ganz ​einfach ​nur ​diejenige ​Methode ​aufgerufen, ​die ​zur ​Beschaffung ​des ​Body ​zuständig ​ist.

Der ​Default-Speicherort ​für ​ein ​Template ​ist ​unterhalb ​des ​__DATA__ ​Token ​in ​einer ​Perl-Klasse. ​In ​meinem ​Framework ​heißen ​solche ​Klassen ​Kompaktklassen. ​Die ​Klasse ​Login ​ist ​z.B. ​eine ​Kompaktklasse, ​so ​liegt ​in ​dieser ​Klasse ​das ​Formular ​zum ​Einloggen ​sauber ​getrennt ​vom ​Code ​in ​derselben ​.pm ​Datei.


Datenschutzerklärung: Diese Seite dient rein privaten Zwecken. Auf den für diese Domäne installierten Seiten werden grundsätzlich keine personenbezogenen Daten erhoben. Das Loggen der Zugriffe mit Ihrer Remote Adresse erfolgt beim Provider soweit das technisch erforderlich ist. nmq​rstx-18­@yahoo.de