Coronavirus, Panikmache, Dichtung und Wahrheit

Dokumentation einer profitorientierten Strategie zur Rettung des globalen Kapitalismus

Maulkorb

Wenn wir Chaos gesät haben, werden wir ihre Werte unmerklich gegen die falschen austauschen und wir werden sie zwingen, an diese falschen Werte zu glauben. Allen W. Dulles (1893 - 1969)

Es begann etwa Mitte Februar. Mit der unseres Staates üblen Art und Weise wurden Meldungen verbreitet über einen Virus der von China ausgehend die Welt erobert, oha, böses China mal wieder. Sofort war von einer Pandemie die Rede und davon daß sich dieser Virus rasend schnell ausbreitet. Dieses üble Gelaber war begleitet von Meldungen über ausverkaufte Atemschutzmasken und ausverkaufte Desinfektionsmittel. Angeblich verbreitet sich der Coronavirus über Händedruck, aber im selben Atemzug hieß es dann wieder daß die Verbreitungsmechanismen unklar seien.

Über die Symptome weiß man allenfalls, daß sie grippeähnlich sind, also von Durchfall bis Verstopfung, Fieber, Husten. Symptome also, die jeder kennt in dieser Jahrezeit. Kein Wort darüber, was man mit solchen Symptomen tun soll, höchstens was man nicht tun soll: Mit einer Atemschutzmaske zum Arzt gehen, denn das könnte ja geschäftsschädigend sein für die Praxis und eine Panik auslösen. Wobei bei dieser Art von Atemschutzmaske jeder normal denkende Mensch so seine Zweifel hat ob so ein bischen Pappe im Gesicht überhaupt was bringt in Sachen Coronavirus-Prävention.

Man solle bei grippeähnlichen Symptomen den Arzt anrufen und zuhause bleiben, obwohl der Arzt am Telefon bestenfalls auch nur das feststellen kann was man ohnehin schon weiß, nämlich daß man grippeähnliche Symptome hat. Und daß ein Arzt diesen speziellen Virus nur mit einem speziellen Test diagnostizieren kann usw. usf. Genauso chaotisch, wie sich das ganze Kotzgelaber in den Medien anhörte, wirkten sämtliche Berichterstattungen nicht gerade vertrauenserweckend aber das ist ja alles nichts Neues im Staate BRD. Insbesondere die Schreckensmeldung, daß es allein in Deutschland über 50 Millionen (in Worte: Fünfzig Millionen) Infizierte geben wird, oha Rette sich wer kann!!!

Profitorientiertes Gesundheitswesen

Daß ein marktwirtschaftlich ausgerichtetes Gesundheitswesen nicht in der Lage ist für Gesundheit und Wohlergehen aller zu sorgen sondern nur auf Profite ausgerichtet ist, offenbart sich auch in dieser Krise. Nicht einmal hat man es für nötig gehalten, die Bevölkerung richtig aufzuklären über Virenerkrankungen aber das ist ja auch nicht im Interesse der Goßindustriellen. Und natürlich läßt man sich auch das Geschäft mit den Atemschutzmasken nicht entgegen, für einen Endverbraucherpreis von 12 € näht eine Arbeitskraft 5000 (in Worten: fünftausend) Stück von diesen Maulkörben in einer Schicht und natürlich lassen das deutsche Unternehmer auch in China produzieren und nach Deutschland einfliegen.

Wenn der Absatz gesichert ist, werden wir die Produktion von Atemschutzmasken anlaufen lassen sagte der Wirtschaftsminister, logisch daß eine solche Vorgehensweise nichts aber auch gar nichts mit Gesundheit zu tun hat. Genauso sind alle anderen Maßnahmen auf die Vermehrung von Kapital ausgerichtet, wie zum Beispiel die Aufhebung des Sonntagsfahrverbotes und die Einführung von Kurzarbeit, was in Wirklichkeit unverschämt ist, weil in solchen Fällen normalerweise 100% gezahlt werden müsste.

Maulkorberlass und Versammlungsverbot

Natürlich dürfte auch hierzu klar sein, worauf diese Maßnahmen abzielen. Angeheizt wird das mit den täglichen Horrormeldungen über tausende von Toten und ja, das Virus ist angeblich so schlimm, daß man sogar das Münchener Oktoberfest und die olympischen Spiele ausfallen lässt! Und natürlich dürfen auch die schlimmen Filmberichte nicht fehlen die zeigen wie man die angeblichen Pandemieopfer in Massengräbern verscharrt. Leichenberge in New York City, das ist so furchtbar, das macht Angst und das ist auch das unverkennbare Ziel, uns Angst und Schrecken einzujagen! Wobei es in NYC schon immer so war, die toten Obdachlosen in Massengäbern zu verscharren.

Und die Strafen erst bei Nichteinhaltung der auferlegten Maßnahmen -- Auch darin zeigt sich die ganze Falschheit dieses verbrecherischen Systems. Sämtliche staatlich verordnete Maßnahmen dienen nicht der Gesundheit sondern der Unterdrückung des Volkes!

Impfung ist eine Frage des Vertrauens

Ob man angesichts der ganzen Maßnahmen, die allesamt nur der Erhaltung des Kapitalismus dienen und auf den Profit einer Handvoll Privatunternehmer ausgerichtet sind, dieser Regierung vertrauen kann!? Diese Frage können wir uns schenken! Das Geschäft mit Impfstoffen ist ein Milliardengeschäft, um die Gesundheit geht es da gar nicht! Im Übrigen: In der DDR gab es keinen Impfzwang, sämtliche Impfungen waren freiwillig. Die Bevölkerung der DDR hatte Vertrauen in ihr Gesundheitswesen, da hat man sich gekümmert! Angst und Panik erzeugen war dem Sozialismus fremd und Zwangsimpfungen gab es in der DDR schonmal gar nicht!

Sämtliche Ziele der Coronapolitik sind allesamt darauf ausgerichtet dieses verbrecherische System aufrechtzuerhalten. Totalitärer Pandemismus!

Die Krankheit Covid-19 gibt es, obgleich ihr Name sogar noch jünger ist, seit Ende 2019. Offiziell seit dem 31. Dezember. Dieses Datum ist ausnahmsweise unter den vielen Zahlen, Kennziffern, Werten, die bei Covid-19 bedeutsam sind, keines, das in viele Richtungen interpretierbar oder vielleicht auch zweifelhaft ist. Man kann es getrost als Stunde null der Erforschung von Virus, Erkrankung und Strategien dagegen – inklusive Impfung – annehmen. Meldet heute der Tagesspiegel.

Das liest sich so, als hätte es bisher keine Medizinische Forschung an Virenerkrankungen gegeben. So als wüsste man bis heute überhaupt nichts über Grippeviren. So ein Bullschitt! Corona-Viren hat es schon immer gegeben und daß sich Viren verändern ist auch nichts Neues!

Die Unterstützung des Finanzkapitals

Wirtschaftkrisen des Kapitalismus sind zyklisch. Natürlich haben auch Kapitalisten gelernt damit umzugehen und ergreifen dafür bestimmte Maßnahmen die hier bereits genannt wurden und die vom Staate durchgesetzt werden. Taglich faseln die Medien von irgendwelchen Rettungspaketen, Steuersenkungen und anderen finanziellen Hilfen, die natürlich nur für Unternehmer wirksam werden. Großzügige Kredite zum Beispiel ermöglichen den Aufkauf von Konkursunternehmen und eine sich daran anschließende Geldentwertung bewirkt, daß diese Kredite mit Inflationsgeld zurückgezahlt werden. Eine Senkung der Mehrwertsteuer wird natürlich auch nicht an den Endverbraucher weitergegegeb, sie gilt nur für den Unternehmer und wirkt sich nicht auf den Endverbraucherpreis aus. Sämtliche dieser Maßnahmen sind allesamt nichts Neues und zielen lediglich darauf ab, den Kapitalismus zu retten.


Datenschutzerklärung: Diese Seite dient rein privaten Zwecken. Auf den für diese Domäne installierten Seiten werden grundsätzlich keine personenbezogenen Daten erhoben. Das Loggen der Zugriffe mit Ihrer Remote Adresse erfolgt beim Provider soweit das technisch erforderlich ist. nmq​rstx-18­@yahoo.de