Der Meteor von Tscheljabinsk (Chelyabinsk) 15.2.2013

Ein Vergleich zum Tunguska Körper

Feb 2013
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
05 28 29 30 31 1 2 3
06 4 5 6 7 8 9 10
07 11 12 13 14 15 16 17
08 18 19 20 21 22 23 24
09 25 26 27 28 1 2 3

Die Nachrichten überschlagen sich: Über der Stadt Tscheljabinsk am Ural ist ein Meteorit eingeschlagen. Die Zerstörung war die Folge der Druckwelle, welche einer Explosion in mehreren Kilometer Höhe folgte. Tausende Menschen haben die Erscheinung beobachtet und es gibt nicht nur Fotos sondern auch Videos.

Ich habe mir viele dieser Videos angeschaut. Dieser Meteor ist nicht explodiert sondern auseinandergebrochen und verglüht. Die Druckwelle war keine Explosionsdruckwelle sondern eine ballistische Druckwelle, sozusagen der Überschallknall. Wenn eine Explosion stattgefunden hätte, wären die in Flugrichtung wegfliegenden Bruchteile um ein vielfaches schneller gewesen als der ursprünglich in die Atmosphäre eingedrungene kosmische Körper. Die zahlreichen Videoaufnahmen zeigen jedoch nichts dergleichen, eine Geschwindigkeitszunahme ist visuell nicht feststellbar.

Im Vergleich mit dem Tunguska Körper (TK 1908) flog der Ural-Meteor viel, ja sehr viel schneller, aber die Zerstörungen sind im Vergleich zum TK viel geringfügiger (Glasbruch).

Fakt ist Eines: Die Berichterstattung in den Medien ist sensationell, oberflächlich, arm an Details aber voll mit hinkenden Vergleichen, die aus Unwissenheit resultieren.

Gerne noch einmal der Vergleich mit dem TK: Dieser flog, über einem riesigen Territorium gut zu sehen, fast tausend Kilometer in der Troposphäre bevor er explodierte. Am Ural jedoch wurde nichts dergleichen beobachtet. Der TK ist nicht verglüht, sondern explodiert und zwar mächtig gewaltig. Und ja, bis heute sind keine kosmischen Körper bekannt, die nach dem Eindringen in die Erdatmosphäre explodieren.


Datenschutzerklärung: Diese Seite dient rein privaten Zwecken. Auf den für diese Domäne installierten Seiten werden grundsätzlich keine personenbezogenen Daten erhoben. Das Loggen der Zugriffe mit Ihrer Remote Adresse erfolgt beim Provider soweit das technisch erforderlich ist. nmq​rstx-18­@yahoo.de