Kalender der Maya, Korrelation wissenschaftlich kalkulieren

Mayakalender, wissenschaftliche Ansicht mit vielen Kalkulationsmöglichkeiten

Datum n. Julianischen Kalender
Datum n. Gregorianischen Kalender
Korrelationszahl
Maya Long Count
Tzolkin Haab Tun Wochentag
12 Cimi 4 Zec 14 Yax Samstag

Korrelation

Die Korrelation, ausgedrückt durch eine ganze Zahl, gibt an, wie eine Datierung nach dem Maya-Kalender zu einer Datierung nach dem Julianischen bzw. Gregorianischen Kalender umgerechnet wird. Geläufig ist die Korrelationszahl 584283 nach Goodmann-Martinez-Thompson (hier klicken zum Setzen dieser Zahl).

Mit obenstehendem Formular können Sie eine eigene Korrelation berechnen, stellen Sie dazu sicher, dass die Datierungen nach dem Julianischen und Gregorianischen Kalender einander konform sind, hierzu einmal die Schaltfläche [Mit diesem Datum Julian. rechnen] klicken, sofern das Datum nach dem Julianischen Kalender ist, ansonsten verfahren Sie analog mit einem Datum nach dem Gregorianischen Kalender.

Zweifelsohne ist die interessanteste Frage diejenige, welche sich auf die Korrelation des Maya-Kalenders mit unserem christlichen Kalender bezieht, die Frage also, in welcher Beziehung ein Datum nach dem Julianischen oder Gregorianischen Kalender zum Kalender der Maya steht. Zum Abschätzen einer Korrelation streiten sich die Forscher über die Deutung der Maya-Aufzeichnungen, z.B. im Dresdner Codex, wobei globale Ereignisse wie Sonnen- oder Mondfinsternisse in Betracht gezogen werden. Demzufolge gibt es dazu in der Fachliteratur unterschiedliche Angaben, einige Ausgewählte finden sich untenstehend.

Die 11.16.0.0.0 Correlation

Nach J.E.S. Thompson (Maya Hieroglyphic Writing, University Of Oklahoma Press, Norman 1960) besteht untenstehende Korrelation (unter Herannahme von Aufzeichnungen Bishop Landa):

11.16.12.0.0     4 Ahau  7(8) Zip   31.8.1551 Julianischer Kalender  Datum/Correlation laden 
11.16.13.0.0    13 Ahau  2(3) Zip   25.8.1552 Julianischer Kalender  Datum/Correlation laden 
11.16.14.0.0     9 Ahau 17(18) Uo   20.8.1553 Julianischer Kalender  Datum/Correlation laden 

Damit ergibt sich eine Korrelationszahl von 584283. Diese Korrelation wird anderweitig auch als Goodman-Martinez-Thompson Korrelation bezeichnet, diese Korrelation beinhaltet nach anderen Literaturangaben auch die Zahlen 584282, 584283 und 584284.

Die Tageszahl des Haab-Datums vor der Klammer resultiert aus der Tatsache, dass nach der spanischen Eroberung die Tage von 1..20 gezählt wurden, vorher jedoch von 0..19.

Korrelation nach Makemson

Ebenfalls in o.g. Literaturangabe ist diese Korrelation zu finden, Korrelationszahl 489138:

12.9.17.9.4 12 Kan 1(2) Pop     22.11.1552 Gregorianischer Kalender  Datum/Correlation laden 

Escalona Ramos Correlation

11.3.0.0.0  13 Ahau 13 Pax      11.3.1543 Julianischer Kalender  Datum/Correlation laden 

Die Korrelationszahl ergibt sich zu 679108.

Die 10.10.0.0.0 Correlation

Diese Korrelation ist auch als Weitzel-Korrelation bekannt. Die Korrelationszahl 774078 ergibt sich nach folgendem Schema:

10.5.0.0.0      10 Ahau 8 Muan      18.5.1448 Julianischer Kalender  Datum/Correlation laden 
10.4.19.14.0     8 Ahau 8 Zac       28.2.1448 Julianischer Kalender  Datum/Correlation laden 

Long Count, die Lange Zählung

Hinter den Bezeichnern Baktun.Katun.Tun.Winal.Kin verbirgt sich der Tageszähler und damit eine ganze Zahl. Es besteht folgender Zusammenhang:

Zeiteinheit Anzahl der Tage Beziehung zur vorherigen Zeiteinheit
Baktun 144000 1 Baktun = 20 Katun
Katun 7200 1 Katun = 20 Tun
Tun 360 1 Tun = 18 Uinal
Uinal 20 1 Uinal = 20 Kin
Kin 1 1 Kin ist der Tag selbst

Somit hat jeder Zeitraum einen exakt festgelegten Wertebereich, wenn Sie z.B. als Tagesnummer eine 19 eingeben, steht im Ergebnis 0.0.0.0.19, erhöhen Sie den Tag auf 20, sehen Sie im Ergebnis 0.0.0.1.0, weil sich damit die nächsthöhere Zeiteinheit ergibt (1 Uinal = 20 Kin). Zum weiteren Verständnis: Eine eingegebene Tagesnummer von 359 ergibt das Datum 0.0.0.17.19, eine Tagesnummer von 360 lässt den Counter weiterzählen auf 0.0.1.0.0, hierbei haben wir genau ein Tun vorliegen. Der LongCount funktioniert also wie ein Uhrwerk, nur dass wir hier Tage in anderen Zeiteinheiten haben anstelle von Stunden:Minuten:Sekunden.

20 Baktun ergeben 1 Pictun, insofern beschränkt sich dieses Script auf die maximale Tagesnummer 2879999 (19.19.19.17.19). Die Angabe des Long Count bestimmt einen eindeutigen Tag, gebräuchlich ist es, einem Solchen die Angabe des Tzolkin und des Haab hinzuzufügen (z.B. 11.3.0.0.0 13 Ahau 13 Pax).

Interessante Datumsangaben: Todestag von Pacal 9.12.11.5.18 6 Edznab 11 Yax, Übergang vom Julianischen zum Gregorianischen Kalender 11.18.3.9.17 und 11.18.3.9.18 (4.10.1582 bzw. 15.10.1582).

Tzolkin

Mathematisch gesehen ist der Tzolkin ein sich nach 260 Tagen wiederholender Zyklus innerhalb der langen Zählung. Von 1..13 geht die Zählung der Tagesnummer und beginnt danach wieder bei 1. Der 260-Tage-Zyklus ergibt sich daraus, dass jeder Tagesnummer ein Name aus einer Menge von 1 bis 20 Gottheiten zugeordnet wird, beispielsweise 4 Ahau für das Datum 0.0.0.0.0 nach dem Long Count. Dem Tag 4 Ahau folgt demnach der Tag 5 Imix usw. und nach 260 Tagen wiederholt sich der Tag 4 Ahau dem Namen nach.

Obwohl es im Tzolkin keine Monate im Sinne eines für uns verständlichen Jahreskalenders gibt, wird die Bezeichnung Kurzes Jahr gelegentlich verwendet, treffender wäre die Bezeichnung "Woche".

Haab

Die Tageszählung beginnt hier mit 0 und geht bis 19, später (etwa um die Zeit der spanischen Eroberung) ist diese Zählung verschoben worden auf 1..20. Zusammen mit 18 namentlich genannten Monaten ergeben sich somit zunächst 360 Tage, das ist das sogenannte Tun. Im Alltag verwendeten die Maya jedoch den Haab, als ein Tun um 5 Tage verlängert, dazu wurden nach Ablauf von 360 Tagen einfach 5 namenlose Tage angehängt (Uayeb = Namenloser Monat):

0 Cumku, 1 Cumku, 2 Cumku, 3 Cumku.. 19 Cumku gefolgt von 0 Uayeb, 1 Uayeb, 2 Uayeb, 3 Uayeb, 4 Uayeb.

Die Angabe 8 Cumku bedeutet 8. Tag im Monat Cumku, davor liegen 17 Monate mit je 20 Tagen und somit ist 8 Cumku der Tag Nummer 348 im Haab-Zyklus bzw. im Jahr mit 365 Tagen.

Interessante Zyklen

Wie bereits dargelegt, wiederholen sich Haab, Tun und Tzolkin innerhalb der Langen Zählung, die Anzahl der Tage siehe obenstehende Tabelle. Interessant wird es, wenn die Zyklen Haab und Tzolkin nicht einzeln für sich betrachtet werden. Es ergibt sich ein Zyklus von 18980 Tagen, nach dessen Ablauf die Tage des Tzolkin (Tagnummer Gottheit) und die Tage des Haab (Tagnummer Monat) wieder zusammenfallen, z.B. 4 Ahau 8 Cumku. Dabei ist die Zahl 18980 das kleinste gemeinsame Vielfache von Haab und Tzolkin oder anders ausgedrückt:

    73 Tzolkin-Zyklen == 52 Haab-Zyklen

Im Leben der Maya haben diese Zyklen eine große Bedeutung, so wie auch die Zahl 13 eine gewisse Rolle spielt: Tragen Sie die Zahl 13 irgendwo in der Langen Zählung ein (außer an der letzten Stelle Kin), stets ergibt sich im Tzolkin die Gottheit Ahau. Wenn alle anderen Zeiteinheiten auf "0" oder "13" gesetzt sind, beispielsweise Long Count 0.13.0.0.0 oder 0.13.0.13.0, ergibt sich im Tzolkin stets der Tag 4 Ahau.


Anbieter: nmq​rstx-18­@yahoo.de, die Seite verwendet funktionsbedingt einen Session-Cookie und ist Bestandteil meines nach modernen Aspekten in Perl entwickelten Frameworks.