Warum gerade jetzt ein Gammelfleisch-Skandal mit Corona-Ausbruch in NRW

Lohndumping, Ausbeutung und menschenverachtende Arbeitsverhältnisse in deutschen Gammelfleischfabriken

Warum man gerade jetzt in der Corona-Krise wiedereinmal eine Sau durchs Dorf treibt ist natürlich auch kein Zufall. Wobei man auch dieses Mal großen Wert darauf legt die Angelegenheit so darzustellen, als handele es sich um eine Ausnahme in Sachen industrieller Schlachtung, Wurst- und Fleischproduktion. Diese üble Art von Journalismus ist nicht neu, auf deutsch gesagt: Wir werden verarscht. Man versucht uns hier nachhaltig und in Folge klarzumachen, daß diese Art von Fleischproduktion eine Ausnahme sei und daß man damit Fleisch unter Preis produziert. Beides zusammen ist natürlich ein Widerspruch in sich aber betrachten wir einmal diese spezielle Art von Fleischproduktion die so typisch für ganz Deutschland und den ganzen Schweinekapitalismus ist.

Die Arbeitskräfte kommen aus Osteuropäischen Ländern wie Rumänien, Bulgarien, Polen usw., alles EU-Länder (!) und hausen unter den menschenunwürdigsten Bedingungen wie man sich diese gar nicht vorstellen kann. Dafür werden Wuchermieten erhoben welche sich diese Arbeiter, die natürlich völlig unterbezahlt sind, gerade mal so leisten können. Für den kärglichen Lohn müssen diese Arbeiter Höchstleistungen erbringen! Und dann redet man uns ins Gewissen, daß es an uns läge weil wir nicht gewillt sind für Fleisch und Wurst mehr Geld auszugeben! So rotzfrech argumentiert unser Staat BRD! Als würde sich hier, gerade im Kapitalismus eine Produktion am Bedarf orientieren, es ist eine Unverschämtheit so etwas zu behaupten!

In Wirklichkeit machen private Fleischproduzenten auf diese Art und Weise Milliardenprofite und davon geht nicht ein Cent zurück in die Gesellschaft. Natürlich ist das Kapitalismus und wer es immer noch nicht verstanden hat: Die Profite die in den privaten Taschen der Unternehmer landen entstehen nicht etwa aus der Gewinn-Spanne zwischen Verkaufsumsatz und Produktionskosten schhlechthin sondern einzig und allein aufgrund der gnadenlosen Ausbeutung der Produktionsarbeiter! Es versteht sich, daß diese Produktionsweise profitorientiert ist und nicht im Geringsten die Versorgung unsereiner mit Wurst und Fleisch zum Ziel hat.

Skandal!!!

Angst erzeugen ist nur eines mehrerer Ziele dieser Skandalpresse. Das wichtigste Ziel was die haben ist, vom Wesen des Kapitalismus abzulenken und diesen einen Fleischproduzenten so hinzustellen als wäre das eine absolute Ausnahme, ein Skandal und ein persönliches Schicksal.

In Wirklichkeit wird unter kapitalistischen Bedingungen auf der ganzen Welt so produziert und die Mehrheit weiß das auch! Ähnlich verhält es sich mit dem Ibiza-Skandal, dem Fall Amthor usw. Die Lügenpresse stellt diese Politiker so hin als hätten die Lobbyismus betrieben und das hätten nicht machen dürfen. In Wirklichkeit haben diese Politiker auch nur das getan was alle anderen Politiker auch machen, nämlich die Interessen privater Unternehmer zu vertreten.

Und natürlich sind Begriffe wie Gammelfleisch, Lobbyismus und Vetternwirtschaft bestens dafür geeignet das Wesen des Kapitalismus zu verschleiern, denn der brave Zuhörer soll ja unter diesen Begriffen etwas ganz anderes verstehen, nur nicht die Funktionsweise des Kapitalismus und die Rolle des kapitalistischen Staates. Genau das sind die Verdienste von Marx. Engels, Lenin usw. eben die Gesetzmäßigkeit dieser Entwicklung zu erkennen und zu dokumentieren.

Für das Wohl der Tiere

Klar, bin ich auch dafür. Klar ist aber auch, daß das unter kapitalistischen Bedingungen nichts wird, genausowenig wie die Ausbeutung abgeschafft wird. Oder glaubt hier jemand im Ernst, daß höhere Fleisch- und Wurstpreise dazu führen, daß die Arbeiter mehr Lohn kriegen und daß es den Tieren dann besser geht!?


Datenschutzerklärung: Diese Seite dient rein privaten Zwecken. Auf den für diese Domäne installierten Seiten werden grundsätzlich keine personenbezogenen Daten erhoben. Das Loggen der Zugriffe mit Ihrer Remote Adresse erfolgt beim Provider soweit das technisch erforderlich ist. nmq​rstx-18­@yahoo.de