Am Ende der friedlichen Revolution fiel die Mauer und der Sozialismus wurde besiegt

Die wahren Hintergründe, die Rolle der Stasi und Fakten zum Fall der Mauer im Jahr 1989 [PHP]

Um es vorweg zu nehmen: In Wirklichkeit war alles ganz anders. Nichts ist so, wie es die sogenannten Qualitätsmedien berichten und ja, lassen Sie sich bitte nicht verblüffen, wenn selbsternannte Augenzeugen die täglichen Meldungen scheinbar bestätigen. Nichts ist heute so wertlos wie ein Augenzeuge und für ein paar Silberlinge oder sei es nur darum ins Fernsehen zu kommen, erzählen viele viel Blödsinn. Eine Revolution fand in Wirklichkeit überhaupt gar nicht statt und eine friedliche Revolution schonmal gar nicht. Selbst wenn ein ganzes Volk auf die Straße marschiert, ist das noch lange keine Revolution. Im Übrigen ist auch der Begriff Wende total blödsinnig.

Die Macht geht vom Volk aus

Natürlich, so stands ja auch in der Verfassung der DDR. Aber nicht nur das, denn eine Machtausübung ist bekanntlich nur unter bestimmten Besitzverhältnissen möglich. Und siehe da, das Volk der DDR besaß eine ganze Menge Dinge die zu einer Machtausübung erforderlich sind, in erster Linie waren das die Volkseigenen Betriebe, VEB. Und nun mal ehrlich, welches Volk der Welt ist denn so blöd und gibt sein Éigentum samt Staatsapparat und damit seine Macht freiwillig ab!? Dafür kann es nur eine Erklärung geben, nämlich ein chronischer Mangel an Bewusstsein. Genauer gesagt, mangelt es am Klassenbewusstsein.

Insbesondere in den Führungsetagen der Volkseigenen Betriebe und in der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, der SED mangelte es am Klassenbewusstsein. Wenn ich da heute so manchen Betriebsleiter reden höre läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Da erscheint es mir eher wie ein Wunder, daß solche Führungskader ohne Klassenbewusstsein sozialistische Betriebe geführt haben. Straßenkehrer und Busfahrer hatten da mehr drauf in Sachen Klassenbewusstsein und Marxismus-Leninismus. Die SED war eine Massenpartei und genau damit verfehlte diese Partei ihre Zweckbestimmung eine Partei neuen Typus, eine marxistisch-leninistische Partei zu sein.

Aber auch heute ist der Mangel an Klassenbewusstsein geradezu chronisch. So ist es nicht verwunderlich, daß die Zuschauer in der ersten Reihe (ARD und ZDF) alles glauben, was ihnen vorgespielt wird. Ohne Bild- und Tonstörung läuft alle Jahre wieder das Märchen von der Friedlichen Revolution in der DDR über den Schirm mit dem Ziel, die DDR als etwas ganz ganz Schreckliches darzustellen. Da ist von einem totalitären Staat die Rede und von unsäglichem Leid was der Sozialismus über die Menschen brachte. Dabei ist dieses Märchen nicht einmal neu, denn genau dieses Märchen erzählten schon Hitler und seine Genossen ihren deutschen Kinderchen.

Dafür sind wir damals nicht auf die Straße gegangen

Nun, das Ergbnis der sogenannten friedlichen Revolution ist doch alles Andere als beschaulich. Ist es das, wofür DDR-Bürger in ihren Montagsdemos auf die Straße marschiert sind!? Nein, das ist es ganz bestimmt nicht, kein Volk der Welt gibt seine sozialen, materiellen und kulturellen Errungenschaften freiwillig ab in die Hände Weniger, die dann damit machen können was sie wollen, nämlich hauptsächlich das eigene Volk ausbeuten. Aber hat eigentlich schon einmal jemand darüber nachgedacht, daß das Ergbnis der Montagsdemos gar nicht das Ergebnis der Montagsdemos ist!? Sondern das Ergebnis einer Handvoll Schurken die das Volk und deren Montagsdemos nur benutzt haben um hinter dem Rücken des eigenen Volkes ebendieses zu enteignen und den Kapitalismus wiederherzustellen. Und zwar in den Grenzen von 1939 und denselben gesellschaftlichen Besitzverhältnissen dieser Zeit.

Die STASI war ein schrecklickes Gebilde

Stellen wir doch einmal der STASI die Frage, was sie eigentlich zum Schutze des Sozialistischen Staates DDR getan hat. Genau diese Frage ist überaus berechtigt denn so wie es aussieht, hat doch gerade die STASI alles getan um den Untergang der DDR bestmöglich zu beschleunigen. Und am Ende war es gerade auch das Ministerium für Staatssicherheit was sich sozusagen von selbst in Luft auflöste und in kapitalistische Unternehmen verwandelte. Wie auch immer, die Typen die ich von diesem Verein persönlich kannte, hatten in Sachen Gesellschaftswissenschaften nicht viel drauf. Vielmehr waren diese Leute ausschließlich nur auf ihren eigenen Vorteil aus, egal ob mit oder ohne Parteibuch. Oh diese Ähnlichkeit dieser schrecklichen Personen mit westlichen Unternehmern, welch ein Zufall, nein sowas aber auch!

Kein Wunder daß sich die Köpfe dieser Verräterbande in den Westen abgesetzt haben und wennse nicht gestorben sind treiben die heute weiter ihr Unwesen. Es waren schon immer die Geheimdienste auch die Handlanger des Finanzkapitals und zwar weltweit. Genauso wie es sich weltweit schon immer bewährt hat, in den Ländern in denen die Macht des Kapitals restauriert werden soll, erst einmal für Unruhe zu sorgen, siehe DDR 1953, DDR 1989, Venezuela usw. und auch die Länder des sogenannten arabischen Frühling. Im Brennpunkt der Tagesschau ist dann von Demokratiebewegungen die Rede usw., die üblichen täglichen Falschmeldungen. Wer diesen ganzen Mist glaubt, dem ist ganz einfach nicht mehr zu helfen.

Die Lüge von der Wiedervereinigung

Hat doch neulich einer behauptet, in den Gespächen um die sogenannte Wiedervereinigung 1990 wusste keiner der westlichen Politiker wie das Ergebnis aussehen soll. Was für eine dreiste Lüge! Dreister gehts schon nicht mehr, denn die wussten ganz genau wie das Ergebnis aussehen muss, schließlich gab es ja ganz konkrete Auftraggeber.


Datenschutzerklärung: Diese Seite dient rein privaten Zwecken. Auf den für diese Domäne installierten Seiten werden grundsätzlich keine personenbezogenen Daten erhoben. Das Loggen der Zugriffe mit Ihrer Remote Adresse erfolgt beim Provider soweit das technisch erforderlich ist. nmq​rstx-18­@yahoo.de