Blutfett- und Cholesterinsenker, Magnesiumtabletten und Vitamin D-Präparate

Vitamin D Mangel, Magnesiummangel, erhöhte Cholesterinwerte u.a. Legenden aus der Fernsehwerbung

Krämpfe und wie sie entstehen

Jeder der schon einmal einen längeren Lauf hinter sich gebracht hat, kennt das Phänomen: Unmittelbar nach der Aufnahme von Traubenzucker gibt es plötzlich Krämpfe in den Waden. Wobei die Aufnahme von Traubenzucker mit der verständlichen Absicht erfolgte, dem Körper verbrauchte Energie wieder zuzuführen, sozusagen zurückzugeben. Doch genau hier gibt es ein Problem, denn Traubenzucker geht bekanntlich sehr schnell ins Blut. Etwas ausführlicher:

Im Ergebnis verschiedener komplizierter biochemischer Reaktionsketten (Zitratzyklus, Atmungskette. oxydative Phosphorylierung) werden als Schlüsselsubstanzen des Energiehaushalts im Organismus energiereiche Phosphate gebildet, das Adenosintriphosphat die größte Bedeutung (ATP) die von denen besitzt. Es ist bei allen energieverbrauchenden Vorgängen im Organismus beteiligt und stellt gleichsam die energetische "Währung" der Zelle dar, ein in allen Richtungen verfügbares Bindeglied zwischen Energieproduktion und Energieverbrauch. Die Energie ist im ATP in den Phosphatbindungen gespeichert und wird bei ihrer Abspaltung, d. h. bei der Umwandlung von ATP in ADP (Adenosindiphosphat), in Gegenwart von Wasser freigesetzt. Die durch die biologische Oxydation der Kohlenhydrate, Fette und Proteine gewonnene Energie wird genutzt, um aus ADP und anorganischem Phosphat (P.) erneut energiereiches ATP aufzubauen. Bei hohem ATP-Verbrauch (z. B. bei Muskelarbeit) stimulieren die anfallenden Spaltprodukte ADP und P, den Ablauf der biologischen Oxydation, während umgekehrt ein Überschuß an ATP die weitere Energieproduktion bremst.

Wenn also plötzlich ein Überschuß an Zucker konstatiert wird der nicht mit der erzeugten Menge ADP übereinstimmt, werden Muskeln angewiesen zu arbeiten und genau hier passiert es: Zieht sich ein Muskel bei fehlender Gegenkraft zuammen ensteht ein Krampf! Wir sehen also, Ursache von Krämpfen ist nicht etwa Magnesiummangel, sondern eine Unregelmäßigkeit im Energiehaushalt. Für den Sportler ergibt sich daraus die Konsequenz, beim Training für eine gewisse Regelmäßigkeit zu sorgen. Das gilt auch für das sogenannte Abtrainieren.

Vitamin D Bedarf

Der tägliche Bedarf an Vitamin D beträgt mit 2,5 µg (zweikommafünf Mikrogramm) 1/20 (ein Zwanzigstel) des täglichen Bedarfs an Vitamin C. Hierzu ist anzumerken, daß Vitamin D praktisch in allen Fetten tierischer Herkunft vorkommt, also in Wurst, Fleisch, Eiern, Milch, Butter, Käse usw. Und auch hier sehen wir, wie verlogen Werbung im Fernsehen ist. Da werden ja die Fakten total auf den Kopf gestellt, denn Mangelerscheinungen an Vitamin D sind bei einer ausgewogenen Ernährung praktisch gar nicht möglich!

Fettstoffwechsel, Cholesterin

Chemisch ist Cholesterin ein Alkohol mit mehreren OH(Hydroxyl)-Gruppen und ist damit dem Glyzerin sehr ähnlich was ebenso ein Mehrfachalkohol ist. Fette hingegen sind Ester, das sind Verbindungen zwischen Fettsäuren und Alkoholen. Es gibt also Fette in denen Cholesterin mit Fettsäuren verestert ist und Fette in denen Glyzerin mit Fettsäuren verestert ist. Für den Aufbau menschlicher Zellen ist Cholesterin unentbehrlich, insbesondere für den Knochenbau (Knorpel!), die Muskulatur und den ganzen Bewegungsapparat. Und weil das so ist, produziert der Körper das Cholesterin selbst, jede Zelle ist in der Lage Cholesterin zu produzieren. So ist der Mensch gar nicht darauf angewiesen, Cholesterin über die Nahrung aufzunehmen. Doch was passiert mit dem Cholesterin was dem Körper über die Nahrung zugeführt wird? Die Antwort ist einfach: Es wird zur Energieerzeugung verwertet!

Diese Feststellung ist ganz wesentlich, aber im Gegensatz zum Zucker gibt es ein paar Unterschiede was den Transport von Cholesterin über den Blutkreislauf betrifft. Der erste Unterschied ist der, daß der Cholesterinpegel (HDL, LDL, swu.) im Blut langzeitlich konstant ist, während der Blutzuckerspiegel nach jeder Nahrungsaufnahme steigt und nach einiger Zeit wieder fällt. Der zweite Unterschied betrifft die Verbindung selbst die transportiert wird. Während Zucker als Einfachzucker im Blut immer noch ein Zucker ist, wird das mit der Nahrung aufgenommene Cholesterin in Form feinster Fett-Tröpfchen, sogenannte Chylomikronen transportiert. Diese Chylomikronen werden in der Darmschleimhaut gebildet.

Im Volksmund jedoch werden HDL und LDL (High Density bzw. Low Density Lipoproteine) fälschlicherweise als Blutfettwerte bezeichnet und mit einer falschen Ernährung in Verbindung gebracht. Tatsächlich jedoch haben HDL und LDL im Blut gar nichts mit der Ernährung zu tun, sondern damit daß Cholesterin beim Aufbau von Zellen benötigt wird, infolgedessen sich ein relativ konstanter Cholesterinpegel im Blut ergibt. HDL und LDL sind keine Fette sondern Eiweißkörper und transportieren ausschließlich das vom Körper selbst erzeugte Cholesterin!

LDL/HDL im Blut senken zu wollen ist lebensgefährlich

Weil diese Cholesterinproteine für den Zellaufbau benötigt werden! Die Folgen sind Störungen in der Muskulatur bis hin zum vollständigen Organversagen weil es jede Zelle betreffen kann!

Das Leben ist kein Zufall

Bei dieser Gelegenheit noch ein paar Anmerkungen zu langkettigen organischen Molekülen RNA, DNA und Proteinen. Kein Mensch käme auf die Idee, daß sich Wasserstoff und Sauerstoff zufällig miteinander verbinden zu Wasser. Und vielleicht kann sich Dieser oder Jener noch an den typischen Knall erinnern, womit die Entstehung von Wasser beeindruckend im Chemieunterricht gezeigt wird. Wollen wir jedoch das dabei entstandene Wasser wieder in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegen, müssen wir Energie zuführen! Nämlich dieselbe Energiemenge die auch bei der Entstehung von Wasser freigesetzt wurde. Wobei wir hierbei auch feststellen, daß Wasser eine sehr stabile Verbindung darstellt, die ihre Bestandteile nicht so einfach wieder hergibt.

Dieselben Gesetzmäßigkeiten der Thermodynamik gelten auch bei allen anderen chemischen Reaktionen und deren Ergebnissen. So handelt es sich auch bei RNA und DNA um chemisch stabile Verbindungen, also Verkettungen von organischen Basen in einer ganz bestimmten Reihenfolge und diese Reihenfolge ist nicht zufällig. Genau diese Reihenfolge ist nämlich ganz entscheidend dafür, wie stabil die Moleküle sind wobei diese Stabilität rein chemischer Natur ist. Es ist also nicht möglich, eine DNA oder RNA infolge Einbau einer falschen Base einfach so zu manipulieren. Schließlich ist es neben der Stabilität von RNA//DNA auch ganz entscheidend, wie stabil die dadurch erzeugten Proteinmoleküle (Eiweiß) sind, denn auch hier gelten die Gesetze der Thermodynamik.

Unsere ganze Flora und Fauna, Bakterien und Viren sind das Ergebnis von Jahrtausenden währenden Entwicklungsprozessen. Plötzlich auftretende Mutationen von Killer-Viren, die sich über den ganzen Globus verbreiten gehören in die Welt der Fabeln und Märchen!

Wenn wir nun mehrmals im Leben an einer Grippe erkranken oder uns erkälten liegt das nicht etwa daran daß sich Viren verändern oder gar mutieren sondern daran, daß die Immunität gegenüber Grippeviren und Coronaviren eben nur von kurzer Dauer ist, wohingegen eine Immunität gegen Masern u.a. Kinderkrankheiten ein Leben lang besteht. Dabei ist es unerheblich, ob diese Immunität aktiv oder passiv erworben wurde.

Quelle: Kleine Enzyklopädie Gesundheit, Bibliografisches Institut Leipzig, 1985.

Viren, Mutationen und die Evolution

Es gibt RNA und DNA-Viren. Viren sind keine Lebewesen sondern einfach nur RNA- oder DNA-Moleküle die von einer Eiweißhülle umgeben sind. Genauso, wie die Entstehung von Wasser kein Zufall ist, folgt auch die Entstehung von Viren, DNA und RNA den Grundsätzen der Thermodynamik. Es ist kein Zufall, daß diejenigen DNA-Ketten die unter normalen Bedingungen am Stabilsten sind, Enzyme kodieren die am häufigsten vorkommen und infolgedessen ebenso langzeitlich stabile Verbindungen darstellen. So gesehen finden Evolution und natürliche Auslese bereits auf chemischer Ebene und nicht auf biologischer Ebene statt. Die Behauptung, daß sich diejenigen Viren am Besten ausbreiten, die ihre Wirtzelle am Sichersten töten (und damit krankheitserregend sind), ist völliger Unsinn.


Datenschutzerklärung: Diese Seite dient rein privaten Zwecken. Auf den für diese Domäne installierten Seiten werden grundsätzlich keine personenbezogenen Daten erhoben. Das Loggen der Zugriffe mit Ihrer Remote Adresse erfolgt beim Provider soweit das technisch erforderlich ist. s​os­@rolf­rost.de und wenn Sie möchten daß mein Prepaid nicht verfällt dürfen Sie mich auch gerne anrufen 01625 26 40 76.