Weit verbeitet ist der Irrtum, daß sich Religion und Wissenschaft einander ausschließen und auch einander bekämpfen. Dieser Irrtum wird klar, wenn man die Stellung der Kirche bezogen auf die herrschende Klasse der jeweiligen Gesellschaft betrachtet. Da zeigt es sich nämlich daß die Kirche nichts weiter ist als ein Instrument der herrschenden Klasse! Und zwar ein Instrument, was der Machterhaltung der herrschenden Klasse dient. Aber auch Wissenschaft und Forschung dienen der Machterhaltung, warum also sollten sich Kirche, Forschung und Wisenschaft einander ausschließen oder gar bekämpfen!? Es ist nur so, daß die herrschende Klasse, egal ob Feudaladel oder das aufstrebende Bürgertum, beim Bestreben ihres Machterhaltes stets danach trachtet daß ihr Volk keine besondere Bildung erlangt. Insbesondere geht es bis heute darum, den Klassencharakter der Gesellschaftsordnung zu verschleiern. Und gerade auch in dieser Hinsicht haben Kirche und Religion eine ganz besondere Bedeutung: Ein Arbeiter soll Gott fürchten und nicht etwa die Person die ihn ausbeutet. Und er soll in dem Glauben belassen werden, daß die Welt nicht ekennbar ist. Sonst käme er ja auch mal auf die Idee nach dem Warum zu fragen.