3. Schwank, höhere Mathematik in der Kneipe

Komplizierte Berechnungen am Stammtisch

3. Schwank

Am 3. Tag sind nur Werni und Locke anwesend. Alle anderen sind entweder im
Urlaub oder anderweitig mit Frau und Kindern beschäftigt. Außerdem sollte der
Leser dieser Kolummnen beachten, dass Stammtischgespräche an mehreren
aufeinanderfolgenden Tagen ungesund sind...

Locke spült gerade einen halben Liter Bier hinunter als Werni sagte: Bier macht fett!

Locke: Aach ja? Warum?

Werni: Ja weil Bier in etwa vol. 5% Alkohol hat, macht, in einem Liter Bier
also in etwa 50ml (~40g) C2h4OH was mit 30kJ/gramm ergo 1200kJ/1 Liter Bier voll reinhaut!

Locke: OK! 1200kJ bekomme ich mit einem Liter Bier. Hmm. Das Bier hat 5°C...

Werni: ???

Locke: Naja, ich verschnappuliere einen Liter Bier von 5°C. Mein werter Körper
braucht eine bestimmte Energie um einen Liter Bier von 5°C auf ca 35°C zu erhitzen!

Werni: ???

Locke (rechnet): Da ein Liter Bier aus fast reinem Wasser besteht, kann ich von
einer spezifischen Wärmemenge von 1cal/g*grd ausgehen. Das bedeutet, dass eine
Energie von 1cal erforderlich ist um in einem Gramm Wasser eine Temperaturänderung
von einem Grad zu erwirken. Das heißt:

1 cal um 1g von 5°C auf 6°C zu erhitzen (1grd Differenz)
30 cal um 1g von 5°C auf 35°C zu erhitzen (30grd Differenz)
30000 cal um 1Liter Wasser von 5°C auf 35°C zu erhitzen
Das sind 30kcal.

Werni: Aaah! Jetzt müssen wir nur noch kcal in kJ umrechnen!

Locke: Well! 30kcal entsprechen 127kJ. Und jetzt kommts daumendick: 127kJ brauche
ich um einen Liter Bier auf Körperwärme zu bringen. Derselbe Liter Bier liefert
meinem Körper jedoch nur schlappe 1200kJ...

Werni feixt: Kann es sein dass du unter einem falschen Vorzeichen rechnest, es
bleiben immer noch 1073kJ welche möglicherweise in Fettzellen enden...

Locke: Moment! Bin noch nicht fertig! 1 Liter muss ja auch erst mal gestemmt werden!
Also rechne mal 1 kg, halber Meter, macht 5Nm... Sch* reicht nicht.

Werni: Hähä! Ziehe doch endlich mal die richtige Konsequenz aus dem was du da
eben selber ausgerechnet hast!

Locke: Nun ja, wie wir aus diesen Berechnungen schließen können ist die Menge
der getrunkenen Flüssigkeit völlig unbedeutend für den Wärmehaushalt des menschlichen Körpers!

Werni: Genauhh! Un weil das so ist, trinkemer jetzt einen Schnappus.
Aber danach gehts gleich in die Heiha! Gelle!

    *****

Anbieter: nmq​rstx-18­@yahoo.de, die Seite verwendet funktionsbedingt einen Session-Cookie und ist Bestandteil meines nach modernen Aspekten in Perl entwickelten Frameworks.