Frankreich als Einwanderungsland, eine Erfolgsgeschichte des modernen Europa

Was für ein geistiger Dünnschiß der da in den Nachrichten verbreitet wird

Für die ganz Doofen

Wie macht man ein Land zu einem Einwanderungsland? Ganz einfach: Indem man das Volk was dort lebt ausrottet! So geht es den USA, so geht es Australien, so geht es Afrika, so wirds auf der ganzen Welt gemacht! So hat man im 17. Jahrhundert leibeigene Landarbeiter wie Vieh gefangen und nach Frankreich verkauft. Als Gegenleistung kamen die Hugenotten und Waldenser nach Deutschland und sie kamen den preußischen Junkern wie den hessischen Kurfürsten gleichermaßen wie gerufen.

Schnee von gestern!? Weit gefehlt!!

Wer von dieser Einwanderung profitiert

Terror ist, wie Faschismus und Nazitum nur eine andere Art und Weise kapitalistischer Politik bzw. Machtausübung. Natürlich sind menschliche Siedlungen das Ergebnis einer geschichtlichen Entwicklung. Nicht nur das, sie sind sogar fast ausschließlich das Ergebnis von Kriegen! Aber vom Krieg profitiert eben nur der Kapitalismus und genauso wie der Kapitalismus vom Krieg profitiert, profitiert er auch von Migration, Einwanderung und Völkerwanderung.

Marseille als Kulturhauptstadt Europas

Überall roch es nach Pisse. So erlebte ich Marseille zu Anfang der 90er. Gerade in Marseille offenbart sich das Erbe der Kolonialmacht Frankreich auf eine besonders krasse Art und Weise: Hier kommen sie an. Damals wie heute. Ausgehungert übers Mittelmeer, voller Hoffnung und voller Träume. Für viele jedoch endet die Reise im den Armenvierten von Marseille. Endstation Marseille, Endstation Armut.

Ach Sie Gutmensch Sie

Völker und Nationen dieser Welt entwickeln sich unterschiedlich. Und natürlich ist es nur der Kapitalismus der diesen Umstand schamlos ausnutzt in eigenen und privaten Profitinteressen. Natürlich dürfen solch Umstände auf gar keinen Fall so in dieser Form offen gelegt werden. Vielmehr tut der Kapitalismus alles um diese Zusammenhänge zu verschleiern. Und so erhob man auch Marseille in den Status einer Kulturhauptstadt des sogenannten modernen Europa. Natürlich nicht, bevor man die Spuren der Armut im Alten Hafen von Marseille beseitigt und diesen zu einem Yachthafen für Privilegierte Arschlöcher gemacht hatte.

Während es also früher im Alten Hafen und in den Blechbüchsenvierteln von Marseille nach Pisse roch, stinkt es heute in ganz Europa bis zum Himmel. Im Marseille wie in Brüssel, Paris, London, Berlin.

Und wer die Verlierer sind

Die Zeche bezahlt immer das Volk.


Die rein persönlichen Zwecken dienende Seite verwendet funktionsbedingt einen Session-Cookie. Datenschutzerklärung: Auf den für diese Domäne installierten Seiten werden grundsätzlich keine personenbezogenen Daten erhoben. Das Loggen der Zugriffe mit Ihrer Remote Adresse erfolgt beim Provider soweit das technisch erforderlich ist. @: nmq​rstx-18­@yahoo.de