Was uns der Gedenkstein im Kreuznacher Wald erzählt zum 1.7.1930

Zur Erinnerung an die Befreiung der Rheinlande am 1. Juli 1930

Der Krieg bekommt mir wie eine Badekur Hindenburg in Kreuznach, 1914.

Gedenkstein im Kreuznacher Wald

Schlicht gehalten ist die Inschrift der Gemeinde Frei Laubersheim. Aber ein Ende der Besetzung des Rheinlandes, was soll das denn heißen? Schließlich war ja 1930 kein Krieg in Deutschland, wer also hatte was besetzt und aus welchem Grund?

Kurze Antwort: Am 30.6.1930 endete die Besetzung des Rheinlandes durch französische Truppen. Diese hatten das Rheinland (und auch das Ruhrgebiet) besetzt um ihrer Forderung nach Reparationsleistungen Nachdruck zu verleihen. Warum jedoch eine Besetzung, reichte der Versailler Vertrag (1919) nicht aus um Frankreich die Zahlung der infolge des Ersten Weltkrieges fälligen Reparationsleistungen zuzusichern? Zu diesem Thema ein paar Fakten die einmal mehr zum Verständnis zur Entstehung des Faschismus in Deutschland beitragen dürften.

Hitlers Hetze gegen den Friedensvertrag

Für den Deutschen Imperialismus war die Niederlage 1919 ein Groll. Nicht nur weil sie den Krieg verloren hatten, sondern auch weil Reparationsleistungen in Milliardenhöhe an die geschädigten Länder zu zahlen waren. Einer der Schwerpunkte der Hitlerschen Propaganda (Mein Kampf) war es daher, den Versailler Vertrag mit allen Mitteln schlecht zu reden; das Volk sollte davon überzeugt werden, daß dieser Vertrag ungerecht sei. Das Ziel dieser Propaganda lag auf der Hand: Die Zahlung von Reparationsleistungen mit allen Mitteln zu verhindern.

Zitat: "Man hätte seinen Kopf gegen die Wand stoßen mögen vor Verzweiflung über solch ein Volk! Es wollte nicht hören, nicht verstehen, daß Versailles eine Schande und Schmach sei, ja nicht einmal, daß dieses Diktat eine unerhörte Ausplünderung unseres Volkes bedeute. Die marxistische Zerstörungsarbeit und die feindliche Vergiftungspropaganda hatten diese Menschen außer jeder Vernunft gebracht. Und dabei durfte man nicht einmal klagen. Denn wie unermeßlich groß war die Schuld auf anderer Seite! Was hatte das Bürgertum getan, um dieser furchtbaren Zersetzung Einhalt zu gebieten, ihr entgegenzutreten und durch eine bessere und gründlichere Aufklärung der Wahrheit die Bahn freizumachen?"

Natürlich was das nur Hetze und Lüge um von den eigentlichen Zielen der Monopolbourgeoisie abzulenken. Die Wahrheit ist jedoch, daß unter dem damaligen Kanzler Cuno die Besetzung des Ruhrgebietes und der Rheinlande provoziert wurde, die 1923 erfolgte: Deutschland selbst hatte die Zahlung der Reparationen einfach eingestellt! Schließlich ging es darum, dem eigenen Volk einen Plan zur Finanzierung eines neuen Krieges schmackhaft zu machen. Dieser Plan trat unter dem Namen Dawesplan 1924 in Kraft. Mit der Reichsbahn als Pfand und den besetzten Gebieten also wurde die Lüge verbreitet, daß dieser Plan zum Ziel habe, die (berechtigten und vertraglich versicherten) finanziellen Forderungen Frankreichs zu befiedigen und die Besetzung sofort (!) zu beenden.

Brandstifter als Löschtrupp, ätzend und gleichermaßen bezeichnend wie Hitler in Sachen "Besetzung des Ruhrgebietes" die Tatsachen verdreht (Mein Kampf, Seiten 679 ff und 776 ff). Hitler bezeichnet den Kanzler Cuno gar als "Retter der marxistischen Gewerkschaften" und damit als Volksverräter weil er angeblich die Gewerkschaften finanziert hat die gegen die Besetzung des Ruhrgebietes streiken sollten.

In Wirklichkeit entpuppte sich diese "Finanzierung der Einheitsfront" allenfalls als Bestechungsversuch, noch dazu mit Inflationsgeld was nicht das Papier wert war auf dem es gedruckt wurde, aber für eine Propagandastory in "Mein Kampf" kam dieses Märchen gerade zur rechten Zeit, Zitat (Mein Kampf):

Zitat: "Die Brücke zum Marxismus war gefunden, und dem nationalen Schwindler war es jetzt er-möglicht, mit „teutscher“ Miene und nationalen Phrasen dem internationalen Landesverräter die biedere Hand hin-zustrecken. Und dieser schlug schleunigst ein. Denn so wie Cuno zu seiner „Einheitsfront“ die marxistischen Führer brauchte, so notwendig brauchten aber die marxistischen Führer das Cunosche Geld. Damit war dann beiden Teilen geholfen. Cuno erhielt seine Einheitsfront, gebildet aus nationalen Schwätzern und antinationalen Gaunern, und die internationalen Betrüge konnten bei staatlicher Be-zahlung ihrer erhabensten Kampfesmission dienen, d.h. die nationale Wirtschaft zerstören, und zwar dieses Mal sogar auf Staatskosten. Ein unsterblicher Gedanke, durch einen bezahlten Generalstreik eine Nation zu erretten, auf jeden Fall aber die Parole, in die selbst der gleichgültigste Taugenichts doch mit voller Begeisterung einstimmen kann." -- Zitatende.

Hitler schrieb also 1925, Zitat (Mein Kampf): „Der völkische Staat wird für sein Dasein kämpfen müssen. Er wird es durch Dawesunterschriften weder erhalten, noch seinen Bestand durch sie verteidigen können…… Finanzielle Verpflichtungen so schwerwiegender und dabei völlig unproduktiver Art, wie sie das heutige Dawes-Deutschland zu tragen hat, besaß dieses Reich nicht.“

Die Ziele dieser Propaganda sind klar, anstatt eines Schuldeingeständnisses und die zu zahlenden Reparationen anzuerkennen, wird sogar der Dawesplan verleugnet und das Deutsche Volk für zahlungsunfähig erklärt. Kein Mensch der Welt würde einen Kredit bekommen wenn er seine Zahlungsunfähigkeit erklärt — Aber Wikipedia und Hitler wollen uns das weismachen!

Und daß der Dawesplan eben nicht zum Ziel hatte die Besetzung zu beenden, das sehen wir an der Tatsache, daß die letzten Truppen erst im Jahr 1930 -- also 6 Jahre später abgezogen sind. Unterdessen löste der Youngplan den Dawesplan ab, der bis dahin hauptächlich die NSAP finanziert hat.

Ach sie lügen ja immer noch

Nichts wird derzeit so dermaßen verlogen dargestellt wie die Geschichte der Weimarer Republik. Schauen wir doch mal was Wikipedia über Heinrich Brüning schreibt:

Zitat: „1929 wurde er Fraktionsvorsitzender der Zentrumspartei im Reichstag und setzte das sogenannte „Junktim“ durch: Seine Partei würde nur dann dem Young-Plan zustimmen, wenn zugleich durch Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen der Haushalt ausgeglichen würde. Durch diese konsequent vertretene Politik wurde auch der Reichspräsident auf ihn aufmerksam.“

Was für ein Stuss und fette Lüge! Der Youngplan war längst beschlossene Sache und die Vorgeschichte, nämlich der Dawesplan wird im Wiki-Artikel gar nicht erst erwähnt! Die Weimarer Republik ist nicht gescheitert. Sie wurde ganz gezielt vernichtet! Im Übrigen fand die Ernennung Hitler zum Reichskanzler nicht in Berlin statt sondern in Essen (Abusch, Der Irrweg einer Nation). Nicht Hindenburg hat Hitler zum Kanzler ernannt sondern führende Wirtschaftsbosse der Essener Stahlindustrie.

Die BIZ Verschwörung

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hatte ihre Kinderstube in der Weimarer Republik, Dawesplan, Youngplan, und der Versailler Friedensvertrag waren ihre Lehrmeister. Und so vermittelt die BIZ eben nicht die Zahlung von Reparationsleistungen sondern verhindert diese. Bis heute gibt es nicht ein einziges Land was Reparationsleistungen von Deutschland erhalten hat! Nirgendwo auf der Welt werden überhaupt Reparationen gezahlt!

Geschichte wiederholt sich

Und so wird sich auch die traurige Geschichte der Weimarer Republik wiederholen. Aber wenn Menschen schweigen, reden die Steine. Wie auch der Rhyolith im Kreuznacher Wald. Und: Steine lügen nicht!


Die rein persönlichen Zwecken dienende Seite verwendet funktionsbedingt einen Session-Cookie. Datenschutzerklärung: Auf den für diese Domäne installierten Seiten werden grundsätzlich keine personenbezogenen Daten erhoben. Das Loggen der Zugriffe mit Ihrer Remote Adresse erfolgt beim Provider soweit das technisch erforderlich ist. @: nmq​rstx-18­@yahoo.de